Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Wer das Altgebäude des AKG und seine vielfältige Nutzungsgeschichte kennt, rechnet während der seit einem Jahr laufenden Sanierungsmaßnahmen unweigerlich mit Überraschungen beim Freilegen einer historischen Bausubstanz, die zum Teil seit über 100 Jahren unberührt geblieben und im Detail kaum dokumentiert ist.

Durch Zufall wurde zum Beispiel vor den Herbstferien beim Abreißen alter Tapeten im derzeit von der Schule nicht genutzten Bau-Abschnitt des Altbaus vereinzelt Verputz-Verbesserungsflecken entdeckt, die asbesthaltiges Moltofil (wie in den 70ern verbreitet) enthielten.

Obwohl Messungen ergaben, dass die Asbestkonzentration in diesen Verputz-Massen um ein Vielfaches kleiner war als an z. B. an manchen Straßenkreuzungen bei normaler Verkehrsbelastung, war als Vorsichtsmaßnahme sofort die Abschottung und Entsorgung in diesen Bereichen durchgeführt worden. Und obwohl laut Auskunft des Fachingenieurs die Wahrscheinlichkeit einer Asbestbelastung im für Unterrichtszwecke genutzten Teil des Altbaus (südlicher Teil) bei Null lag, haben wir trotzdem gemeinsam mit dem SEB, mit dem Bauträger und den Bau-Ausführenden gleich nach Bekanntwerden der Ergebnisse veranlasst, dass vorsorglich auch im Altbau-Süd Messungen durchgeführt wurden, obwohl hier noch keine Bautätigkeit stattfand. Im Zuge der Untersuchungen wurden alle schulischen Gremien über den Sachstand informiert. Insbesondere wurde der SEB auf seiner konstituierenden Sitzung durch die Schulleitung, die Fachfirma und die verantwortlichen Vertreter des Bauträgers umfassend über den Sachstand informiert.

Nach Abschluss der Untersuchungen durch die Fachfirma SDM Smith im Zuge der Schadstoffsanierung des AKG Bensheim möchten wir der Schulgemeinde heute den Bericht des leitenden Ingenieurs zur Kenntnis geben (bitte hier klicken!).