Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Vom 2. bis 30. Juli zeigen die Kunstfreunde Bergstraße im Damenbau des Fürstenlagers Werke des Bauhausschülers Leo Grewenig, der von 1957 bis zu seinem Tod in Bensheim lebte.

Ergänzend zu den Schwerpunkten früherer Ausstellungen konzentriert sich die Auswahl diesmal auf Arbeiten der 1960er- und frühen 1970er-Jahre. Es war dies die Zeit, in der der Künstler für acht bis zehn Stunden in der Woche am Alten Kurfürstlichen Gymnasium als Kunsterzieher tätig war.

Die Tätigkeit wurde abrupt beendet, als Grewenig einen Herzinfarkt erlitt. Durch die plötzliche Krankheit konnte er Schülerarbeiten, die er zur Beurteilung im Haus hatte, nicht mehr an ihre Urheber zurückgeben. Eine Auswahl dieser Schülerbilder, meist sind es Malereien in Deckfarben, aber auch Tuschebilder, sind nun gemeinsam mit den Arbeiten des Lehrers im Damenbau zu sehen.

Unter den damaligen Schülern sind einige bekannte Bergsträßer Namen, darunter der verstorbene Architekt Franz Hajek, aber auch der Arzt Dr. Benno Wölfel.

Wie seine Schüler ihn sahen, lässt sich in einem Artikel der AKG-Schülerzeitung "Kurfürst" aus dem Jahr 1965 nachlesen: Bernhard-Michael Steiner: Phantasievoller Leo Grewenig

Die Ausstellung ist samstags (14:30 -18 Uhr) und sonntags (11-18 Uhr) geöffnet. Am Sonntag, 30. Juli um 16 Uhr, findet die Finissage mit Trude Schumacher-Jansen statt, Malerin und Kollegin von Leo Grewenig am AKG.

Den Flyer zur Ausstellung gibt's hier.