Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Das jüngste Basketball-Team des AKG schaffte, was den älteren Mannschaften verwehrt blieb.

Mit dem überraschenden zweiten Platz beim Regionalentscheid in Hofheim/Taunus qualifizierte sich die Truppe von Sportlehrer Christian Roth für das Landesfinale in Kassel. Von den acht Akteuren standen vier Schüler der fünften Klasse im Kader. Daher reiste man nicht mit allzu großen Ambitionen in den Taunus, war man körperlich doch klar im Nachteil. Beim Vielseitigkeitswettbewerb konnten die Bensheimer allerdings gleich ein Ausrufezeichen setzen und schafften die zweitbeste Zeit hinter den Gastgebern. Daher ging man in die erste Partie gegen das Schuldorf Bergstraße mit einem 6:0 Vorsprung. Allerdings war die Schule aus dem Nachbarkreis chancenlos. Mika Engelmann traf einen Wurf nach dem anderen und Benjamin Holz ließ in der Verteidigung nichts anbrennen. Das AKG siegte mit 41:2 Korbpunkten. Im Anschluss warteten aber nur noch Teams, die körperlich weit überlegen waren und viele Akteure aus der Oberliga Hessen in ihren Reihen hatten. Zunächst ging es gegen die Gutenbergschule Wiesbaden, die als Favoriten angereist waren. Der 6:0 Vorsprung erwies sich als äußerst wichtig. Nach hartem Kampf, der insbesondere von Flynn Engelhardt angeführt wurde, und wichtigen Punkten von Moritz Engelmann und Johann Roth hatte man mit Anbruch der letzten Spielminute einen 10 Punkte Vorsprung erarbeitet, den die Landeshauptstädter bis zur Schlusssirene nur noch auf fünf Punkte verkürzen konnten.

Plötzlich war die Chance auf ein Weiterkommen da und in der folgenden Partie gegen die Gastgeber war taktisches Verhalten gefragt. Die Hofheimer Schule hatte mit durchweg großen Spielern schnell für klare Verhältnisse gesorgt und das AKG ließ es bei einem guten Mithalten bewenden um Kräfte zu sparen. Schließlich konzentrierte man sich auf den zweiten Platz. Zu dessen Erreichen musste das abschließende Spiel gegen die ambitioniert angereiste Albrecht-Dürer-Schule aus Weiterstadt gewonnen werden. Diese hatte zuvor nicht überzeugt, auch gegen Wiesbaden verloren und hätte gegen Bensheim hoch gewinnen müssen, um noch eine Chance auf das Weiterkommen zu haben. Relativ schnell war klar, dass es noch einmal einer Energieleistung bedurfte, um den Meister des Bezirks Darmstadt zu besiegen. Auch eine knappe Niederlage hätte das AKG auf Platz Drei befördert, denn Wiesbaden hätte im Dreiervergleich dann die Nase vorn gehabt. Glücklicherweise verteidigten Leo Gebauer und Harris Yohendran erfolgreich den gegnerischen Aufbau, Johann Roth steuerte das Spiel und punktete immer wieder selbst. Leonard Kunkel zeigte sein überragendes Kämpferherz und sicherte sich einen Rebound nach dem anderen. Schließlich kapitulierte die Albrecht-Dürer Schule und Harris Yohendran nahm bei der folgenden Siegerehrung stolz die Urkunde und das Ticket für das Hessenfinale in Empfang.