Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Am 28.04.2015 besuchten die Schülerinnen und Schüler des evangelischen Religionsunterrichts der 7. Klassen des AKGs die Moschee in Mannheim. Die Yavuz Sultan Selim-Moschee ist eine der größten Moscheen Deutschlands. In ihr können bis zu 3000 Muslime gleichzeitig beten.

Doch zunächst von Anfang an:Nach unserer halbstündigen Zugfahrt nach Mannheim kamen wir am Hauptbahnhof an. Gemeinsamunternahmenwird noch einen kurzen Fußmarsch, bis wir den Haupteingang der Moschee erreichten. Die Moschee sah sehr schön aus und freundlich lächelnde Menschen kamen uns schon entgegen. Wir betraten die Moschee und setzten uns in die Caféteria, der Ort, an dem die Muslime zusammenkommen, um Kuchen zu essen, Fußball zu gucken oder sich einfach nur zu unterhalten. Kurz nach uns trafen auch unsere beiden Führerinnen ein, die uns an diesem Vormittag in der Moschee begleiteten und uns alles Wissenswerte erklärten. Die zwei jungen Musliminnen hießen uns nun noch einmal herzlich Willkommen.

Die Führung begann im Waschsaal. Dort steht der wunderschöne Brunnen aus  weißem Marmor und eine der der beiden erklärte uns die Waschung, die vor dem Gebet vollzogen werden muss. Direkt neben dem Brunnen liegen die Lehrzimmer, in denen man auch lernt, den Koran zu lesen. Nach den Erklärungen zu den Lehrräumen wurden wir vor ein Schuhregal geführt. Hier bat man uns, die Schuhe auszuziehen. Nachdem wir das getan hatten, wurden wir in den Gebetssaal geführt. Er warprächtig und mit Teppich ausgelegt. Schriften verzierten die Wände und ein riesiger Kronleuchter hing von der Decke. Uns wurde ein wenig Zeit gelassen, damit wir uns umsehen konnten, also fingen wir an, im Raum umherzugehen und alles zu erkunden. Nun erkannten wir auch die Lehrkanzel, auf der der Imam steht, während er seine Predigten hält. Außerdem entdeckten wir zwei Bücherregale, auf denen mehrere Ausgaben des Korans lagen und ein Gebilde aus Holz, von dem wir nicht wussten, was es ist.  Dies sei ein Bücherhalter, erklärten uns die netten Musliminnen, während wir in einem Kreis in der Mitte des Gebetssaals saßen und eine Fragerunde abhielten. Nachdem all unsere Fragen geklärt waren, wurden uns noch die Gebetszeiten und die Gebetshaltung erläutert. Anschließend besichtigten wir die Empore,der Bereich, in dem die Frauen beten. Danach war unsere kleine Führung leider schon zu Ende. Wir zogen unsere Schuhe wieder an und bedankten uns für den tollen und informativen Rundgang.

Noch während der Zugfahrt waren wir alle in Gedanken bei der Moschee. Eins ist uns allen klargeworden:Christen und Muslime haben trotz einiger Unterschiede auch viele Gemeinsamkeiten. Gerade deshalb sollten wir uns gegenseitig in unserem Glauben respektieren.Der Tag in der Moschee war sehr schön und lehrreich und wir alle hatten viel Spaß.

von Céline Gärtner, Klasse 7c