Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Die Region Süd des Schulwettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ war in diesem Jahr im Bereich Gerätturnen durch drei Mannschaften des AKG Bensheim beim Landesentscheid vertreten. Neben der Goetheschule Kassel war damit das Bensheimer Gymnasium die erfolgreichste Schule in Hessen. Zurück kamen die Bensheimer Turnerinnen und Turner mit einer Vizemeisterschaft und zwei „Blechmedaillen“ (4.Platz).

Im WK III der Mädchen gingen Nina Peter, Maike van Diejen, Lea Jobke, Luisa Wolf und Luisa Vötterl an die Geräte. Anh Vi Rauwolf musste erkrankt zu Hause bleiben. Ohne große Patzer kamen die Turnerinnen durch ihren Wettkampf, wobei Nina Peter an allen Geräten ihre Leistungsstärke zeigen konnte. Die Plätze drei am Sprung und vier am Boden dokumentieren ihre Klasse. Im Endergebnis erreichte das AKG, obwohl keine zwei Punkte zur Vizemeisterschaften fehlten, nur den undankbaren Platz vier.

Im WK IV traten eine Mädchenmannschaft und eine Jungenmannschaft in ihren Wettkampfklassen an. Für die Jungenmannschaft (Definition= mehr Jungen als Mädchen) gingen David Erdmann, Maxim Kaulbach, Finn Wiebe, Moritz und Luca Stoiber an die Geräte. Als Ersatz standen Kristin Degen und Hanna Röper bereit. Als Gegner hatten es die Turner mit dem amtierenden „Deutschen Schulsieger 2014“ zu tun. Obwohl die Bensheimer Schüler ihre Leistung abrufen konnten und besonders Luca Stoiber mit Standweitsprüngen von über 7m glänzte, war die AKGler gegen die Schüler der Goetheschule Kassel chancenlos. Trotzdem war der Jubel über die hessische Vizemeisterschaft groß.

Im Wettkampf der Turnerinnen vertraten Laura Gülzow, Clara Jakobi, Anna Röß, Viktoria Köbe, Sophie Bechtel, Victoria Heil (Ersatz) und Jule Vogel (Ersatz) das AKG Bensheim.

Trotz zweifelhafter Kampfrichterentscheidungen an einer Gerätbahn, zeigten die Mädchen eine tolle Wettkampfmoral und kämpften bis zum Schluss um den Platz auf dem Treppchen. Nur denkbar knapp wurde der dann mit Platz vier verpasst.