Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Am 12.07 hatte die zukünftige E-Phase einen Einführungstag zur gymnasialen Oberstufe. Der Tag begann mit einem „Aufwärmspiel“, bei dem sich die Schüler*innen in einen Kreis stellen, an den Händen halten und anschließend durch einen Reifen steigen mussten - dem „Tor zur Oberstufe“. 

Dieses Spiel erforderte Kooperation, Kommunikation, Organisation und Zusammenhalt, was die Werte der Oberstufe gut vermittelte und den Schüler*innen verdeutlichtete, was für den Erfolg in der Oberstufe wichtig ist. Frau Proesmans, Frau Klein und Herr Brückmann gaben den Schüler*innen viele wichtige Informationen an die Hand. So wurde beispielsweise das Oberstufenbuch erwähnt, welches das Klassenbuch in der Oberstufe ersetzen und welches jede*r Schüler*in eigenständig zu führen haben wird.

Bildlich dargestellt als Brücke wurden auch die Unterschiede zwischen dem Schulleben und der Arbeits- bzw. Studienwelt. Die Brücke stellt dabei den Übergang vom Schul- zum Arbeitsleben dar. Anschließend wurde eine Studienberaterin der Universität Frankfurt zugeschaltet, die Infos zum Studium an der Uni Frankfurt gab und die Schüler*innen zum Nachdenken anregte, was sie nach dem Abitur überhaupt machen, beziehungsweise studieren wollen. Sie wies auf einige Internetseiten hin, die bei der Entscheidung für einen Studiengang helfen sollen und gab somit einen guten Einblick darauf, was die Schüler*innen im späteren Leben erwartet und auch welche Möglichkeiten sie haben. Dank dieses Vortrages erhielten die Schüler*innen einen Überblick darüber, welche Studiengänge möglich sind und was sie beinhalten.

Auch drei Vertreter*innen der Firma Sanner waren anwesend und informierten die Schüler*innen über die Tätigkeiten und die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten der Firma. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer Gruppenarbeit, bei der sich die Schüler*innen über die Ansprüche und Erwartungen an den Berufsalltag austauschten. Obgleich jede*r verschiedene Prioritäten und Vorstellungen hatte, kamen die Schüler*innen meist zu einem ähnlichen Ergebnis und stimmten in vielen Punkten überein. 

Zum Abschluss der Veranstaltung hatten die Schüler*innen die Möglichkeit sich mit älteren Schüler*innen aus den jeweiligen Leistungskursen auszutauschen und somit einen Eindruck zu bekommen, was sie in der Oberstufe und ihren Leistungskursen erwarten wird. Unsere Erwartungen an den Tag, mehr über die Oberstufe zu erfahren, wurden erfüllt und wir gehen nun mit einem guten Gefühl in die Oberstufe. Durch die Studienberaterin der Uni Frankfurt und durch die Vertreter*innen der Firma Sanner haben wir einen Überblick über die verschiedenen Facetten der Arbeitswelt bekommen und sind der Entscheidung, was wir nach der Schule machen wollen, ein Stück nähergekommen.

Von Mia Wahlig, Ira Jung und Leonie Wahlig