Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

Ehemaligen-Treffen - Abitur-Jahrgang von 1968 kam in seiner alten Schule zusammen

Bensheim. Das Abitur im Jahre 1968 war Anlass für den damaligen Abiturientenjahrgang des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums, gemeinsam dieses Jubiläum zu feiern. Bei herrlichem Spätsommerwetter war eine Stadtführung mit Brigitte Fertig ein gelungener Auftakt zu dem Jubiläumswochenende. Die Ehemaligen erlebten eine lebendige Stadt mit Info-Ständen und fetzige Musik von der Bensheimer Musikformation Roabdigalle.

Wegen der Geräuschkulisse war es für die Gästeführerin schwierig, ein etwas ruhigeres Plätzchen zu finden, um einiges über Bensheim zu berichten. Sie informierte unterstützt mit Bildmaterial über die Besonderheiten der Stadt, über die Sehenswürdigkeiten wie Marktbrunnen, Fraa vun Bensem, Mittelbrücke, Lammertsbrunnen, Hospitalbrunnen und Rinnentor. Bausünden aus vergangenen Jahrzehnten fielen den Gästen, die teilweise schon viele Jahre nicht mehr in Bensheim waren, natürlich auch gleich ins Auge.

Getrennt trafen sich anschließend die drei Abiturklassen zum Mittagessen, nachdem die Studienrätin und Ehemaligenbeauftragte am AKG, Susanne Röper, und der Vorsitzende des AKG-Fördervereins, Thomas von Machui zu einem Rundgang durch die ehemalige Schule eingeladen hatten. Vom ehemaligem „Raucherhof“ ging es durch eine Hälfte des Altbaus – die andere Hälfte ist wegen Renovierung gesperrt – zum AKG-Speichertheater. Dort erhielten die Ehemaligen von Röper und Machui einen kurzen Einblick in das aktuelle Schulleben mit all seinen Um- und Neubauten. Als gelungen wurde die lichtdurchflutete Mensa von den Gästen bezeichnet, während die übrigen Gebäude als „architektonische Vielfalt“ empfunden wurden.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto im Schulgarten trafen sich die ehemaligen Klassen OI a (Klassenlehrer Hans-Jörg Geißler, OI b (Klassenlehrer Wilfried Weiß) und OI c (Klassenlehrer Dr. Hans Bentz) im Hotel Felix zum Abendessen, bei dem Gerhard Held und Walter Koepff im Namen der Organisatoren begrüßten.

Fotografien aus der Schulzeit regten den Austausch von Erinnerungen an. Interessant war auch zu erfahren, wie der Lebensweg der ehemaligen Mitschüler nach dem Abitur verlaufen ist.

Der nächste Tag begann mit einem Frühstück im Stadtcafé, an das sich ein Spaziergang durch den Stadtpark zum Kirchberghäuschen anschloss. Dort spielten die Original-Blütenweg-Jazzer. koe