Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

AKG: Frühjahrskonzert in der vollen Mensa spiegelte musikalisches Spektrum und hohes Niveau der Schule

Bensheim. Breites Spektrum, hohes Niveau, kurzweilige Dramaturgie: Das Frühjahrskonzert des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums war ein erster Höhepunkt im musikalischen Jahreskalender der Bensheimer Schule. In der Mensa blieb kein Platz mehr frei, als Orchester, Chöre und Big Band am Donnerstag ein über zweistündiges Programm boten, das vom Publikum mit begeisterndem Applaus kommentiert wurde.

Eindrucksvoll offenbarte sich an diesem Abend, wie sich aus kleinen musikalischen Anfängen eine beachtliche Reife und Könnerschaft entwickeln kann. Beispielhaft vorgeführt von Pianist Julius Kohler (Klasse 10), der seine selbst komponierte „Fantasie für Orchester in C.“ präsentierte. 

Begleitet vom Schulorchester unter der Leitung von Rainer Michels und Gundolf Aisenpreis erlebten die Zuhörer ein farbenreiches Stück von hohem emotionalen und expressiven Ausdruck, das durch seine freie, ungebundene Form die Energie des musikalischen Einfalls betonte. Langer Applaus für diese feine Uraufführung zu Beginn der zweiten Konzerthälfte. 

Major Tom und Eric Clapton

Den Anfang machte das Vororchester der Klassen 5 und 6 unter der Leitung von Bettina Chappuzeau-Schmidtke mit einem Menuett von Bach, gefolgt vom Chor der fünften Klassen unter Sabine Wulf, der sich mit „Major Tom“ einen deutschen Pop-Titel aus den 80er Jahren ausgesucht hatte. Am Klavier begleitet von Manfred Hein. 

Der Chor der siebten Klassen (Leitung: Sonja Hayer-Lenz) wurde bei Eric Clapton fündig: „Tears in Heaven“ ist ein emotionales ruhiges Stück, das durch seine Melodik und Harmonie in die Ohren geht. Abgerundet wurde die Darbietung der Chöre vom Ensemble der Klassen 5 und 6 mit einem Medley aus dem Musical „Fiddler on the Roof“. Zum Finale präsentierten alle Chöre gemeinsam das Kirchenlied „I want to love you, Lord“. 

Ein weiteres bemerkenswertes Solo mit Orchesterbegleitung servierte Danijel Miletic mit der Arie des Fürsten Sarastro „O Isis und Osiris“ aus der „Zauberflöte“. Mit geschmeidiger Intonation und souveränem, dunkel leuchtenden Bass beeindruckte der Sänger viele Zuhörer im Saal. 

Danach wurde es leichter, aber kaum weniger fantastisch: Aus Mozarts märchenhafter Kulisse aus Tälern und Bergen ging es zu den „Piraten der Karibik“. Das Orchester präsentierte Auszüge aus dem Filmsoundtrack, was im Auditorium zwar hier und da Kopfkino auslöste, die stickige Luft in der Mensa aber ebenso wenig hinausblasen konnte wie die Big Band von Sonja Hayer-Lenz. 

Spielfreude und Kreativität

Das Ensemble bewies einmal mehr Spielfreude, Kreativität und instrumentale Energie auf hohem Niveau. Mit dem Bond-Song „Skyfall“ und „Splanky“, das der amerikanischen Jazztrompeter und Arrangeur Neil Hefti 1957 für die Count Basie band komponierte. Der leichte Swing, eine felsenfeste Rhythmus-Sektion und die explosiv-dynamischen Chor-Einsätze der Bläser machen das Stück zu einem Hörgenuss. Mit der „Route 66“ und dem Solisten Johannes Opfermann am Piano rauschte das Konzert ins Finale. 

In der Mitte der zweiten Hälfte hatte der Jugendchor von Sabine Wulf und Manfred Hein seinen großen Auftritt. Mit einem Repertoire aus Pop, Spirituals und geistlichen Werke wird das Ensemble am Freitag (25.) in der Bensheimer Heilig-Kreuz-Kirche Titel spielen, die auch bei der Konzertreise nach München Ende des Monats zu hören sein werden. Beim Frühjahrskonzert an der Schule konnte das Publikum jetzt schon in das Programm hineinhören. Darunter „Shenandoah“ von James Erb und ein Arrangement von Johannes Opfermann zu „Guten Abend, gut’ Nacht“. Mit dem Abichor 2018 hatte Opfermann das Thema von „New York, New York“ einstudiert. 

Unterm Strich ein facettenreiches Konzert mit etlichen Höhepunkten, das von Mara Arzberger und Leonard Kaiser dezent wie informativ moderiert wurde. Langer Schlussapplaus in einer am Ende doch arg sauerstoffarmen Schulmensa. 

tr

AKG-Jugendchor singt in Heilig Kreuz

Der Jugendchor am Alten Kurfürstlichen Gymnasium (AKG) unternimmt unter der Leitung von Sabine Wulf und Manfred Hein eine Konzertreise nach München unter Vermittlung dreier ehemaliger Chorsänger, die heute mit ihren Familien in München wohnen. 

Die Fahrt beginnt am 31. Mai (Fronleichnam) und geht bis zum 4. Juni; ein Konzert und einen Gottesdienstauftritt gibt es am 3. Juni in der evangelischen Christuskirche in München-Neuhausen. Zum Fahrtenprogramm gehören auch eine Innenstadtführung, ein Besuch des Deutschen Museums und eine Tagesfahrt zum Wendelstein. Unter dem Titel „Unser Programm für München“ singt der Chor am Freitag, 25. Mai, um 19 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Auerbach ein Vorkonzert, in dem auch der Basis-Chor der Schule und ein schuleigenes Streichtrio als Gast mitwirkt. Im ersten Teil erklingt geistliche Musik, im weiteren Verlauf deutsche Volkslieder, Chormusik aus England und den USA, internationale Pop-Musik sowie am Ende geistliche Abendlieder. 

Der Eintritt ist frei; es wird jedoch eine Spende für die Kasse des Jugendchors erbeten. 

red

© Bergsträßer Anzeiger, 19. Mai 2018