Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

DEBATTIER-WETTBEWERB: Zusammenkunft befasste sich mit der Entwicklung der Arbeitswelt in der Zukunft

Bensheim. Die diesjährigen Sieger im Debating Contest am AKG – Mehmet Düzdöl, Julian Hirsch, Alexander Klinger, Carolin Probst, Philipp Reis und Thorben Fuchs – sowie die begleitenden Lehrkräfte Jeanette Thüring und Ines Hoffmann besuchten die 42. UN-Schüler-Konferenz in New York. 

Sie beschäftigte sich in diesem Jahr mit „Technology, Innovation and the Future of Work“. Fast 600 Schüler von fünf Kontinenten kamen in New York zusammen und setzten sich mit der Entwicklung des Arbeitswesens der Zukunft auseinander. Sie wird ganz stark von neuen Technologien und künstlicher Intelligenz beeinflusst sein. Dazu konnten sich die Schüler verschiedene Vorträgen anhören und sich zudem in Fragerunden und offene Diskussionen zu den unterschiedlichsten Aspekten einbringen. Am Schluss des Tages stand eine offene Abstimmung auf dem Programm, ob zum Beispiel öffentliche Sicherheit wichtiger sei als die Privatsphäre. Der AKG-Schüler Philipp Reis übernahm hier die Rolle des Sprechers seiner Diskussionsgruppe.

Die zweitägige Konferenz vermittelte den Schülern außerdem ein besonderes Gefühl der Internationalität, gab Anreize zum Nachdenken oder auch Tipps für die Zukunft. Die Antwort eines Redners auf die Frage, was man für die Berufswahl in der Zukunft beachten solle, lautete: „Don’t learn one thing – learn everything“.

An dem Tag vor Beginn der Konferenz war noch ein Sightseeingtag eingeplant. Das Wetter meinte es gut mit der AKG-Gruppe und erlaubte es, Manhattan – vom Central Park bis Lower Manhattan – zu Fuß zu erkunden. Das neue eröffnete One World Trade Center war ein besonderes Highlight. Die Handy-App zeigte am Ende des Tages eine Strecke von fast 20 Kilometern an – und ein Gruppenmitglied klagte über ein Paar durchgelaufene Schuhe.

Untergebracht waren die Schüler bei Gastfamilien, und so erhielten sie einen kurzen Einblick in eine amerikanische Familie sowie in einigen Fällen auch einen traumhaften sowie unvergesslichen Blick auf die Skyline von Manhattan. Die Schule gestaltete darüber hinaus ein kleines Rahmenprogramm mit Welcome-Dinner-Party und einem Cultural Showcase.

Einige Teilnehmerschulen präsentieren sich und ihr Land am letzten Tag der Veranstaltung in einer abwechslungsreichen und unterhaltsamen Show. Am Ende der Reise hatte jeder AKG-Schüler das Gefühl, ein Weltbürger zu sein.

red

 

© Bergsträßer Anzeiger, 28. März 2018