Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

AKG: Neujahrskonzert zeigt die ganzen musikalische Bandbreite des Gymnasiums

BENSHEIM. Das AKG rockt, swingt, jazzt, groovt und lässt der Klassik allemal ausreichend Platz und Raum. In und außerhalb der alten Schulmauern spielt die Musik eine gewichtige Rolle. Die Schulgemeinde sing und musiziert - in kleinen Chören und einem großen, vielfach ausgezeichneten und hoch gelobten Jugendchor, einem wunderbar aufspielenden Orchester und der fetzigen Big Band mit dem temperamentvollen Sound.

Alle Altersstufen, angefangen bei den Fünftklässlern bis hin zu den Abiturienten, tragen ihren Teil dazu bei. Auf zahlreichen Veranstaltungen und bei Wettbewerben treten die musikbegeisterten Schülerinnen und Schüler das ganze Jahr über als Botschafter ihrer Schule auf und begeistern ihr Publikum.
 
Unterhaltsamer Willkommensgruß
 
Begeistert waren auch die Besucher des Neujahrskonzerts des AKG in der überfüllten Mensa. Nach 120 Minuten anspruchsvoller, lebendiger Unterhaltung spendeten die Zuhörer den Akteuren auf der Bühne, darunter den Solisten Julius Kohler (Klasse 9b) am Klavier, Philipp Reichardt am Violoncello und Franziska Winter (Flöte), heftigen Beifall.
 
Nunmehr schon zum dritten Mal luden Schülerinnen und Schüler und ihre Musiklehrer Sabine Wulf, Sonja Hayer-Lenz, Manfred Hein, Rainer Michels, Gundolf Aisenpreis und Bettina Cappuzeau-Schmidtke Eltern, Angehörige und Freunde zu einem musikalischen Willkommensgruß zu Beginn des neuen Jahres ein.
 
Dieses Mal richtete sich das Hauptaugenmerk des musikalischen Kaleidoskops weitestgehend auf die sogenannte leichte Muse und Klassiker. Gespielt und interpretiert wurden vom Musiknachwuchs aber auch Traditionells, Gospels, Filmmusiken und Stücke von Tschaikowsky und Franz Schubert. Die Chöre der Klassen 6 bis 8 hatten Hits von Annie Lennox (nach einer Bearbeitung von Oliver Gies), Andreas Bourani und Justin Timberlake für ihren großen Auftritt einstudiert.
 
Dass die Sechstklässler vor dem Konzert lediglich eine Probe absolvieren konnten und dennoch weder im Alleingang noch im gemeinsamen Chor mit den Älteren das Rampenlicht scheuten und couragiert und konzentriert ihre Songs vortrugen, brachte ihnen einen Sonderapplaus ein. Zudem spielte dem Ensemble der Grippewelle einen Streich: Es musste auf etliche seiner Mitglieder verzichten.
 
Den Jüngsten aus der fünften Klasse war die Aufgabe des Eisbrechers zuteilgeworden - die sie mit zwei Winterliedern perfekt erfüllten. Auch das neuformierte Vororchester, zu dem sich erstmals eine Fagottistin gesellte, stellte mit zwei Stücken musikalisches Gespür und Einfühlungsvermögen unter Beweis.
 
Nach einer kleinen Pause schlug die Stunde der "Stars". Das AKG-Orchester brillierte mit der Titelmelodie aus dem italienischen Film "Cinema Paradiso" aus dem Jahr 1988, (Ennio Morricone), dem Eiskönigin-Song "Let it go", der Nocturne für Violoncello und Orchester von Tschaikowsky und einem der bekanntesten und am häufigsten gespielten Tangomelodien, "La Cumparsita", von dem uruguayischen Komponisten Matos G. H. Rodriguez.
 
Vielseitig und hochkarätig
 
Mit einem kleinen Ausschnitt ihres breitgefächerten, anspruchsvollen Repertoires beschenkte der Jugendchor unter Leitung von Sabine Wulf und Manfred Hein das Publikum. Wie vielseitig und hochkarätig das Können der Jugendlichen ist, zeigte schon die Auswahl der Stücke, die vom modernen Gospel "Waiting for the Lord" von Lorenz Maierhofer und der christlichen Hymne "Shall we gather at the river" des Amerikaners Robert Lowry bis zum sozialkritischen Country-Song "Sixteen tons" reichte: Gänsehaut pur!
 
Den furiosen Schlussakkord setzte die Big Band unter Leitung von Sonja Hayer-Lenz mit einem feurigen "Tequila" von Chick Rio und dem nicht minder temperamentvollen Arrangement des legendären amerikanischen Jazz-Saxofonisten Don Menza, "Grooving hard".
 
Auch die Musiker der Big Band traten wegen etlicher Krankheitsfälle in einer kleinen Formation auf - was dem Hörvergnügen und Genuss keinen Abbruch tat.
 
Moderiert wurde das Neujahrskonzert von Meryam Abdel-Karim und Julian Hirsch. gs
 
© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 21.01.2017