Altes Kurfürstliches Gymnasium Bensheim

Gymnasium mit altsprachlichem Zweig
Schule mit musikalischem Schwerpunkt
Partnerschule des Leistungssports

BENSHEIM. Alle Jahre wieder meldet sich das Alte Kurfürstliche Gymnasium zum Jahreswechsel zu Wort. Viele Schüler, Wegbegleiter und Ehemalige warten da bereits gespannt auf den Jahresbericht, in dem dokumentiert ist, was sich in den vergangenen zwölf Monaten an der Schule getan hat. Welche Veränderungen es gegeben hat, welche Erfolge Schüler erzielt, welche Leistungen sie erbracht haben und wohin das Schulschiff AKG steuert.

Direktor und Steuermann Karlheinz Wecht macht in seinem Vorwort keinen Hehl daraus, dass die stürmischen Zeiten womöglich noch längst nicht vorbei sind und die Weichenstellung für die Zukunft im Wesentlichen vom schulpolitischen Kurs der neuen Landesregierung abhängt.

Das AKG jedenfalls hat seine Hausaufgaben gemacht, sein neues Schulprogramm verabschiedet und Zielvereinbarungen mit dem Staatlichen Schulamt geschlossen. Für Wecht steht dabei die Weiterentwicklung des "schülergerechten Lebensraums Schule, die nötigen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen, die gezielte Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe und die Transparenz der Leistungsbewertung" im Mittelpunkt. Und eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit zählt er ebenfalls zu den Aufgaben seiner Schule. Wie seine Vorgänger führt auch der Jahresbericht 2012/13 eindrücklich vor Augen, wie spannend, vielseitig, bunt und aufregend Schule sein kann. Und sicher nicht selten auch nervig, stressig und deprimierend. Aber davon soll hier nicht die Rede sein.

Rüsttage für die Oberstufe

Am AKG wird trotz G 8 viel musiziert, gerockt und debattiert, Sport getrieben, getanzt, gereist, Theater gespielt, gedichtet und Kunst gemacht. Und gefeiert wird auch. Die Beweise für vielerlei kreative Aktivitäten kann man in Wort und Bild nachvollziehen.

Für die Oberstufe wurden erstmals "Rüsttage" eingeführt, die den Einstieg in das neue Kurssystem erleichtern, den Schülern Strategien an die Hand geben und bei der Stressbewältigung helfen sollen. Eine Eintagsfliege sollen die Workshops jedenfalls nicht bleiben.

Für die "Kleinen" der Jahrgangsstufe 5 wurde am AKG das Pilotprojekt "Werteerziehung" gestartet. Selbsterfahrungsübungen standen dabei im Fokus, Themen wie Respekt, Angst, Wertschätzung und Akzeptanz wurden von Kindern und Klassenlehrern behandelt. Fazit am Ende des Experiments: Fast durchgängig verteilten die Schüler Bestnoten. Von maximal 10 erreichte das Projekt 9,0 Punkte.

Als eine Insel der Glückseligkeit fühlt sich das AKG verständlicherweise dennoch nicht. Lehrer und Schüler verschließen vor der Realität nicht die Augen, behalten den Klimawandel im Blick, setzen sich mit dem Nazi-Terror auseinander und beziehen klar Stellung für die Opfer: Klimakonferenz, Pogromnacht und Stolpersteine werden im Schulalltag nicht ausgegrenzt. Eine neunte Klasse besuchte das ehemalige KZ in Dachau.

Und dann bietet der Jahresrückblick natürlich das perfekte Podium für alle Champions, für Naturwissenschaftler und Sprachbegabte, für Sportasse und Kreative. Viele Fotos von schulischen und außerschulischen Aktivitäten, von Klassengemeinschaften, Kursen und dem gesamten Kollegium, vom Förderverein, Elternbeirat und Schülervertretung, vom Direktor bis zum Hausmeister, von der Oberstudienrätin bis zur Sekretärin geben der AKG-Broschüre ein sehr persönliches Gesicht. Die Schulgemeinde präsentiert sich erneut auf sympathische Weise. Gs

09.01.2014 - Bergsträßer Anzeiger